Linkes Zentrum Bauerweg

Bauerweg 41, 25335 Elmshorn

DIE LINKE HAT EIN STEUERKONZEPT

DIE LINKE DOKUMENTIERT: RENTE

 

Schwarzer, Steuer und die Medien: Und ist nun alles gesagt?

"Alice Schwarzer hat Steuern hinterzogen. Eine moralische Instanz betrügt die Allgemeinheit. Es folgt der Shitstorm ... im Zuge der schillernden Gewinne, die sexy und machtvoll erscheinen, (wird Steuerbetrug) zum Kavaliersdelikt verniedlicht ... So viel freundliche Absolution sollte mal ALG II-Beziehenden passieren, wenn sie vergessen haben, die Übungsleiterpauschale anzugeben, oder die Ummeldeadresse zu spät abgeschickt haben. Da walzen Sozialgerichte ..." im Wortlaut lesen


Connis persönlichen Internetseite


 

Rüstungsexporte verbieten!

+++ ein Film der Bundestagsfraktion +++

 
 
Reichtumsuhr
 
 
20. August 2016

Antikriegstag 1. September - Endlich Waffenexporte stoppen

Das Friedensnetzwerk im Kreis Pinneberg führt am Donnerstag, den 1. September eine Informations- und Diskussionsveranstaltung durch.

Die Fakten: Deutschland ist Europameister bei den Rüstungsexporten und liegt jetzt hinter den USA und Russland weltweit an dritter Stelle der Waffenlieferanten. "Weil wir uns den Opfern dieser Rüstungsexportpolitik verpflichtet fühlen, wollen wir uns dafür einsetzen, dass den Geschäften mit dem Tod ein Ende gesetzt wird", heißt es in dem Flyer des Netzwerkes.

Mit dabei sind:
Jan van Aken, DIE LINKE,
Mitglied des Bundestages
Anje Holst, christliche Friedensarbeit in Hamburg
Ingo Krohn, ehem. Betriebsrat und Leiter des IGM-Vertrauensleuteausschusses Hamburg


Donnerstag, 1. September 2016 um 19:00 Uhr

Bahnhofstraße 2 A, Gemeindesaal der Christuskirche, Pinneberg

29. Juli 2016

Stoppt Erdogan - für eine demokratische Türkei

Pressemeldung vom 28.7.2016 zu den Ereignissen in der Türkei

Der gescheiterte Putschversuch einiger Militärs war ein Angriff auf jede demokratische Perspektive der Türkei. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der vielen Todesopfer.

Jetzt, zwei Wochen später, kann niemand mehr leugnen, dass der türkische Präsident Erdogan den Putschversuch nutzt, um sein Land im Eiltempo in eine Diktatur zu wandeln. Über 60.000 Lehrer, Wissenschaftler, Richter, Beamte, Polizisten und Soldaten wurden inhaftiert oder suspendiert. Diese Woche wurden weitere 42 Journalistinnen und Journalisten ins Gefängnis geworfen. Und die „Säuberungswelle“ geht weiter. Allein gestern weiter

Großdemonstration am 17. September in Hamburg: "Yes we stop CETA & TTIP"

90.000 haben am 23. April in Hannover gesagt: "Yes we can stop TTIP". Am 17. September, also nur 2 Wochen nach Ende der Sommerferien geht es weiter: In sieben deutschen Großstädten, darunter auch in Hamburg werden regionale Demonstrationen gegen die Entdemokratisierung durch die Abkommen TTIP und CETA stattfinden. Und es geht um Einiges: Dieses Jahr im Herbst will die EU-Kommission Fakten schaffen und CETA, das Handelsabkommen mit Kanada, unter Dach und Fach bringen. Das CETA Abkommen muss als Pilotprojekt für das Abkommen zwischen der USA und der EU (TTIP) durch Bundestag und Bundesrat gebracht werden. Gemeinsam fordern wir: TTIP und CETA stoppen – Für einen gerechten Welthandel! Also wollen auch wir bunt und vielfältig dazu beitragen, dass die Abkommen gegen die Menschen zugunsten der globalen Konzerne gestoppt werden. Massenhaft auf der Straße! mehr Infos

Und weiterhin: Die Europäische Initiative gegen TTIP und CETA sammelt weiter Unterschriften - hier unterschreiben

12. April 2016

Jetzt unterschreiben gegen Steuerflucht!

Die "Panama-Enthüllungen" belegen, wie Reiche und Mächtige aus allen Teilen der Welt über sogenannte Briefkastenfirmen Milliarden-Vermögen vor der Steuer verstecken und Steuerhinterziehung in ganz großem Stil betreiben. Mit dabei auch mehrere Tausend Deutsche und fast 30 deutsche Banken. Experten schätzen, dass mindestens 400 Milliarden Euro deutsches Schwarzgeld weltweit in Steueroasen liegt. ... Die Bundesregierung muss endlich handeln. Jahrelang hat sie nichts gegen die auch von deutschen Banken geförderte Steuerflucht und Steuerhinterziehung unternommen. Nach den Enthüllungen der "Panama Papers" müssen wir sie jetzt zum Handeln bringen. Unterzeichnen Sie deshalb unseren Appell! weiterlesen

14. März 2016

Soziale Wohnungswirtschaft entwickeln

Am 17. März berät der Bundestag über den Antrag (Drs. 18/3744), in dem DIE LINKE u.a. fordert, die soziale Wohnraumförderung massiv anzuheben und langfristig festzuschreiben, Wohnungswirtschaft für einen wirksamen Stopp der Miet- und Wohnkostensteigerung umzugestalten, öffentliches Wohneigentum vor Privatisierung zu schützen sowie ein Investitionsprogramm für die Entwicklung ländlicher Räume.

Wohnen ist ein nach dem Grundgesetz zu schützendes Menschenrecht. Es liegt in der Verantwortung der ganzen Gesellschaft, für einen gleichberechtigten, diskriminierungsfreien Zugang zu bedarfsgerechtem Wohnraum für all ihre Mitglieder zu sorgen. Wohnen ist Leben, Wohnraum ist Lebensraum. Für die Ausübung der grundgesetzlich garantierten persönlichen Freiheitsrechte ist Wohnen ebenso zentral wie für das soziale Zusammenleben von Menschen in ihrem städtischen oder ländlichen Umfeld.

Die von der Bundesregierung beschlossenen und teilweise auf den Weg gebrachten Maßnahmen reichen weder aus, um den weiter fortschreitenden Miet- und Wohnkostenanstieg aufzuhalten, noch sind sie geeignet, längerfristige Herausforderungen von Quartiers,- Stadt- und Regionalentwicklung zu bewältigen.

19. März 2016
Frühjahrsputz in Wedel - LINKE und Linke mittendrin

Das war eine gute Sammelaktion!  Wir waren eine gute Gruppe. Mit dabei Neubürger - ich weiß nicht, ob sie  schon fest eingemeindet sind, und sie waren sehr fleißig mit uns unterwegs. Danke an alle, die dabei waren! Das machen wir 2017 wieder so gut!!!

29. Juli 2016 Kreisverband Pinneberg

Stoppt Erdogan - für eine demokratische Türkei

Der gescheiterte Putschversuch einiger Militärs war ein Angriff auf jede demokratische Perspektive der Türkei. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen der vielen Todesopfer. Jetzt, zwei Wochen später, kann niemand mehr leugnen, dass der türkische Präsident Erdogan den Putschversuch nutzt, um sein Land im Eiltempo in eine Diktatur zu wandeln.... Mehr...

 
1. Juli 2016 Kreisverband Pinneberg

Griechenland, Europa und der „Brexit“

Seit dem Showdown im Sommer 2015 – als Griechenland vor der „Alternative“ stand, entweder das Diktat der Troika zu akzeptieren oder den Staatsbankrott und eine soziale Katastrophe in Kauf zu nehmen, ist es in der Öffentlichkeit um Griechenland stiller geworden. Seitdem befindet sich die griechische Regierung in einer schwierigen Lage und... Mehr...

 
13. Mai 2016 Kreisverband Pinneberg

Arbeitszeitverkürzung für Alle - Normalarbeitstag sichern

Initiative zur gesetzlichen Beschränkung der Wochenarbeitszeit von derzeit 48 Stunden auf 40 Stunden Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Saskia Dockerill und Ralf Iden Montag den 13. Juni 2016  | Beginn um 19:00 UhrLinkes Zentrum Bauerweg Bauerweg 41, Elmshorn Die 40-Stundenwoche wird im Bewusstsein der Lohnabhängigen in ... Mehr...

 
16. April 2016 Kreisverband Pinneberg

Demo am 24. April um 3 vor 12 vor dem AKW Brokdorf zum Tschernobyl-Tag

In wenigen Tagen erinnern wir uns zum 30. Mal an die schreckliche Katastrophe von Tschernobyl. Doch trotz fehlender Entsorgungsmöglichkeiten produ-zieren AKW weiterhin hochradioaktiven Müll als gäbe es kein Morgen. Die dem kapitalistischen Wirtschaftssystem hörigen Parteipolitiker aber ziehen die Reißleine nicht, sie lassen die Atomlobby weiter... Mehr...

 

Treffer 1 bis 4 von 125

8. März 2016

»Sexismus zieht sich durch alle Arbeits- und Lebensbereiche«

Interview der Woche mit Cornelia Möhring

Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln und anderen Städten schien das Land plötzlich voller Feministen zu sein. Freut Sie das?

Cornelia Möhring: Leider müssen wir in diesem Zusammenhang vielmehr von „vermeintlichen Feministen“ reden. Denn seltsamerweise sprach niemand von ihnen von den betroffenen Frauen selbst oder machte sich gar für ein allgemeines Recht auf sexuelle Selbstbestimmung stark. Dazu gehörten sogar einige Politiker*innen der Union, die noch 1997 gegen die Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe gestimmt hatten, weil sie sie für ein Privileg des Ehemannes hielten. Weiter

11. Februar 2016

»Mindestens die Hälfte einer dreistöckigen Schokotorte«

Immerhin rund 51 Prozent der deutschen Bevölkerung stellen die wohl noch immer größte diskriminierte Randgruppe in unserer Gesellschaft dar – die Frauen. Die Bundesregierung versucht sie, mit ein paar Brotkrumen zu befrieden. Sie verkauft die kleinen Schritte als große Würfe, aber ist zu kleinmütig, die strukturelle Benachteiligung anzugehen. Doch Frauen wollen keine Brotkrumen, wir wollen mindestens die Hälfte einer dreistöckigen Schokotorte. weiter

Fluchtursachen: Warum kommen sie wirklich?

Referat und Diskussion mit Prof. Elmar Altvater

18. Februar 2016 - 19:00 Uhr im Hamburger Rathaus

Warum flüchten seit vielen Jahren Menschen aus ihrer Heimat, warum sind es in der letzten Zeit so viele geworden? Warum auch aus Ländern, in denen keine Kriege geführt werden? Und wo Menschen vor Krieg und Gewalt flüchten: Warum sind dort solche Verhältnisse? weiter


Diese Veranstaltung ist die erste von mehreren Veranstaltungen zu Fluchtursachen, die Landesvorstand und Bürgerschaftsfraktion der LINKEN Hamburg in den nächsten Monaten durchführen.

9. Februar 2016

SPD verrät bei Flüchtlingspolitik den Schutz der Familie

Presseerklärung Ulla Jelpke, Mitglied des Bundestags

"Das Recht auf Familiennachzug, vor allem bei unbegleiteten Minderjährigen, lässt sich nicht so einfach relativieren, wie SPD-Chef Gabriel uns hier vormachen will: Ein neunjähriger Flüchtling aus Afghanistan braucht seine Eltern genauso wie ein vierzehn- oder ein siebzehnjähriger, wenn er alleine und oft traumatisiert in einem fremden Land ankommt. Wenn es um das Kindeswohl geht, darf es keinerlei Abstriche geben", kommentiert Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, die aktuellen Vorschläge von SPD-Chef Sigmar Gabriel zu Einzelfalllösungen und Kompromissen beim Familiennachzug bei unbegleiteten Minderjährigen mit subsidiärem Schutzstatus. Jelpke weiter

8. Februar 2016

Zum Tod von Karl Otto Meyer

DIE LINKE Schleswig-Holstein spricht Flemming Meyer, der gesamten Familie sowie dem SSW ihre ehrliche Anteilnahme zum Tod von Karl Otto Meyer aus. Lorenz Gösta Beutin, Landessprecher, und Marianne Kolter, Landessprecherin, erklären: „Der SSW ist für Schleswig-Holstein kein schmückendes Beiwerk oder verschämte Minderheitenpolitik, sondern gelebte Pluralität. Den Weg von der Anerkennung zur festen Politikgröße im Land hat maßgeblich Karl Otto Meyer als Landesvorsitzender und langjähriger Landtagsabgeordneter geebnet. Nicht nur der SSW trauert um einen wichtigen Politiker, wir alle haben einen großen Schleswig-Holsteiner verloren. Wir wünschen der Familie des Verstorbenen viel Kraft und sprechen ihr unser ehrliches Beileid aus.“

Marianne Kolter / Lorenz Gösta Beutin

14. September 2015

Aufruf: Vi har brug for fælles europæiske løsninger og solidaritet! - Wir brauchen gemeinsame europäische Lösungen und Solidarität!

Initiiert von Rasmus Andresen, MdL Bündnis 90/die Grünen, fordern zusammen mit den dänischen Politikern PolitikerInnen aus Schleswig-Holstein in einem Aufruf die deutsche und die dänische Regierung auf, gemeinsame Lösungen für mehr Menschlichkeit und gegen geschlossene Grenzen zu entwickeln. Mitunterzeichnerin ist auch Cornelia Möhring, MdB u. stellv. Vorsitzende der Linksfraktion

Aufruf lesen

29. August 2015

Vorurteile gegen Flüchtlinge und Asylsuchende überwinden

von Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion

 "Wir sind mit der Zahl an Flüchtlingen überfordert."

Deutschland ist mit der menschenwürdigen Aufnahme und Unterbringung von Flüchtlingen bei weitem nicht so überfordert, wie es derzeit von Medien und Politik suggeriert wird. Im Jahr 1997 lebten insgesamt über 1 Million Flüchtlinge im Land, heute sind es rund 250.000 weniger. Eine Überforderung resultiert allenfalls daraus, dass der Bund die Kosten der Asylaufnahme weitgehend den Ländern und Kommunen aufgebürdet hat – hier fordern wir dringend strukturelle Veränderungen und eine Entlastung der Kommunen. Die Aufnahme von Flüchtlingen ist eine unverhandelbare humanitäre Verpflichtung. Gut und nachhaltig ausgestaltet ist sie auch für die aufnehmende Gesellschaft ein Gewinn. Das muss die Botschaft sein, und nicht die ewige Mär von Asylmissbrauch und angeblich ... weiterlesen

14. August 2015

Flüchtlingselend dank deutscher Politik?

Informations- und Diskussionsveranstaltung anlässlich des Antikriegstages 2015

Aus dem Aufruf der Veranstalter:
"Millionen Menschen in unserem Land und weltweit sind tief besorgt. Kriege breiten sich in rascher Geschwindigkeit aus – neue Krisenherde entstehen
...
Die Wege der Einflussnahme durch Konfrontation, Gewalt, Hass und Vernichtung müssen endlich überwunden werden. Wir brauchen ein politisches Umdenken.
Kriege müssen beendet werden. Die EU muss zu einer Migrationspolitik finden, die Flüchtlingen mit Solidarität statt Abwehr begegnet."  Download

Freitag, 4. September, 19 Uhr

Gemeindehaus Lutherkirche

Kirchhofsweg 53a I Pinneberg

Es referieren und diskutieren mit uns:
Dr. Horst Leps, Zusammenarbeitsausschuss der Friedensbewegung Schleswig-Holstein
Thomas Drope, Propst Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West Südholstein
Martin Dolzer, Flüchtlingsrat und Koordinationskreis Lampedusa Hamburg

Veranstalter sind:
DGB Kreisverband Pinneberg | Ver.di Bezirk Pinneberg-Steinburg | IG Metall Unterelbe | Friedensnetzwerk Kreis Pinneberg

20. Oktober 2014

Fraktion LINKE & PIRATEN fordert Konzept für schutzsuchende Flüchtlinge

Pressemitteilung der Fraktion LINKE & Piraten

„Niemand ist illegal, nirgendwo. Niemand verlässt freiwillig und ohne Grund seine Heimat. Die Zunahme von internationalen Krisen und Kriegen führt dazu, dass immer mehr schutzsuchende Menschen auch in den Kreis Pinneberg kommen“, weiter

Waffenexporte stoppen - Humanitäre Hilfen ausbauen